News

Newsletter mit Mailchimp

Teilen

Um einen guten Newsletter zu versenden ist nicht nur der Inhalt wichtig, sondern auch die Technik darum herum.

Spam beim Versand von Newslettern

Wenn du einen Newsletter versendest, möchtest du damit so viele Empfänger deiner Liste erreichen wie möglich. Damit dies klappt musst du bei Mailchimp deinen Absender authentifizieren. Dazu schickt Dir Mailchimp automatisch eine Bestätigungsanfrage.

Leider sind die nächsten Schritte nicht mehr obligatorisch und werden deshalb von vielen Versendern vergessen.

Internet Service Provider wie Swisscom, UPC etc. benutzen DKIM und SPF Authentifizierung als den Weg, eingehende E-Mails zu scannen und Spam zu filtern. Newsletter bei denen diesen Prüfung fehlschlägt, bleiben im Spamfilter hängen oder landen im Junk Ordner.

Dazu musst du in deiner DNS-Zone die passenden Einträge erstellen. Meist geschieht dies beim Webhoster oder beim Register deiner Domain.

Spam bei den Empfängern

Das grösste Problem beim Versand von Mailchimp-Newslettern ist aber oft nicht der Versender sondern die Empfänger. Wenn nicht bekannt ist, woher deine Liste stammt, Finger weg. du solltest genau wissen, wann und wie die Empfänger auf diese Liste gekommen sind!

Wenn du dir nicht sicher bist, ob alle Empfänger auf der Liste sich selbst angemeldet haben, solltest du sie auf sogenannte Spamtraps prüfen. Das sind E-Mail Adressen die extra dazu eingerichtet werden, Spam-Mails zu erkennen. Wenn du also aus Versehen einen Newsletter an eine solche Adresse schickst, landest du sofort auf einer Blacklist.

Wenn du eine ältere Liste verwendest oder einen Export aus einem ERP, welchen du noch nie für einen Versand genutzt hast, kannst du deine Empfängerliste prüfen lassen, z.B. mit Bulk E-Mail Checker.

Am besten ist natürlich eine Liste, auf die sich alle Empfänger selbst angemeldet und die Anmeldung noch zusätzlich selbst bestätigt haben!

Unterschiedliche Opt-in Verfahren

Wenn du in der Schweiz E-Mail Adressen sammelst, solltest du ein Opt-in Verfahren verwenden. Das heisst die Empfänger sollten sich selbst z.B. über ein Formular angemeldet haben und du solltest den Zeitpunkt und die IP-Adresse des Anmelders speichern. Damit kannst du später die Anmeldung eindeutig beweisen.

Besser als Opt-in ist Double Opt-in. Bei diesem Verfahren meldet sich der Empfänger selbst zum Newsletter an und bekommt danach eine Bestätigungsmitteilung, in der er wiederum z.B. durch einen Link, seine Anmeldung bestätigt.

Nimmst du Mailchimp als Newsletter-Tool, solltest du in den Einstellungen auf Double Opt-in umstellen.

Responsive Newsletter

Wie auch bei einer Website, werden auch die Newsletter heute vorwiegend auf mobilen Geräten geöffnet. Diesem Umstand müssen wir natürlich beim Design bereits Rechnung tragen. Insgesamt liegt der Anteil z.B bei unseren Kunden bei über 72% aller Nutzer, die einen Newsletter öffnen.

Responsives Design für Newsletter ist sehr aufwändig, wenn man die Templates von Grund auf selbst erstellt. In Mailchimp hast die Möglichkeit dazu, ich empfehle Dir aber, mit einem Standard-Template zu beginnen.

Die neuen Standardtemplates von Mailchimp berücksichtigen folgende wichtigen Anforderungen:

  • Adaptive Knöpfe
  • Bilderumbrüche
  • Textgrössen-Anpassung
  • Layout-Manipulation
  • Responsive Bildbeschreibungen
  • Responsive Spaltendarstellung

Mailchimp Setup

Bevor du starten kannst, benötigst du einen kostenlosen Mailchimp-Account.

zu Mailchimp

Listen und deren Verwendung

Die Listen in Mailchimp sind dein wichtiges Gut! Verwalte sie sorgfältig und pflege die Adressen mit dem nötigen Respekt. Nur eine gut gepflegte Liste erzielt hohe Öffnungsraten und eine niedrige Rate von Abmeldungen.

du kannst deine Liste mit bis zu 100 Zusatzfeldern erweitern. Jedes Zusatzfeld bringt dir die Möglichkeit beim Versand zu segmentieren.

Vielleicht wunderst du dich bald, dass du als Zusatzfeld nur ?Radio Buttons? hinzufügen kannst und keine Checkboxen. Das ist so gewollt, dazu nutzt du die Gruppen.

Dynamische Anrede

Um eine dynamische Anrede zu verwenden muss in Mailchimp ein Zusatzfeld erstellt werden. Dazu eignet sich ein Optionsfeld ?Anrede? oder ?Geschlecht?. Wichtig dabei ist, dass du alle Varianten deiner Anrede prüfst wie z.B.

  • Sehr geehrter Herr Max Muster
  • Guten Tag Herr Muster
  • Hallo Max
  • Sehr geehrter Muster

Auch wenn du deine Empfänger per DU und per SIE ansprechen möchtest, musst du eine entsprechende Unterscheidung machen können. Auch dazu benötigst du ein Zusatzfeld in deiner Liste wie z.B. ?Ansprache? mit den Werten ?du? und ?Sie?. Alternativ kann diese Unterscheidung auch auf Basis zweier Listen erfolgen.

Beim Versand an ?du? oder ?Sie?-Empfänger empfehlen wir auf jeden Fall den Versand von zwei Campains, denn das mischen im Text wird sehr komplex. Ebenfalls zu beachten ist, dass du bei dieser Varianten auch auf einer Zielseite aus dem Newsletter allenfalls die Ansprache weiterführen musst.

*|IF:ANREDE=Herr|*Lieber Herr *|LNAME|**|END:IF|*
*|IF:ANREDE=Frau|*Liebe Frau *|LNAME|**|END:IF|*

Erfolgskontrolle Kennzahlen

  • Die Öffnungsrate zeigt die Anzahl der geöffneten Newsletter in %.
  • Die Klickrate zeigt die der Newsletter in % in denen ein Weblink angeklickt wurde.
  • Der Listendurchschnitt zeigt die % der ganzen Liste, zum Vergleich mit dem aktuellen Newsletter.
  • Der Branchendurchschnitt zeigt an, welchen durchschnitt andere Newsletter aus Ihrer Branche erzielen.
  • Die sogenannte Bouncingrate zeigt an, wieviele Newsletter nicht zugestellt oder z.B mit einer Abwesenheitsnachricht beantwortet wurden.

Automation

Unter der E-Mail Automation versteht man die Funktionen um automatisierte mehre E-Mails in Serie zu versenden.

Du kannst z.B. einem Empfänger in bestimmten Abständen eine vordefinierte Serie an E-Mails zustellen. Dies kann auch abhängig vom Verhalten der Empfänger gesteuert werden.

Mailchimp unterstützt auch ?Tags? mit denen Du die Empfänger noch besser kategorisieren kannst.

7 Tipps, damit Dein Newsletter zum Bestseller wird

Newsletter sind heute für praktisch alle Unternehmen ein unerlässliches Marketing- und PR-Instrument. Dank Online-Services wie Mailchimp sind sie ganz einfach zu verfassen. Aber allzu viele Newsletter landen innert Sekundenbruchteilen im Papierkorb. Das muss nicht sein. Mit unseren sieben Tipps wird Dein Mailchimp-Newsletter zu einem Hit. Unser Rat: Tipps lesen, befolgen und den nächsten Mailchimp-Newsletter verfassen.

1. Definiere dein Ziel

Was willst du mit deinem Mailchimp-Newsletter erreichen? Definiere das genaue Ziel, bevor du dich ans Konzept und an den Text machst? Willst du mit dem Mailchimp-Newsletter Dein Unternehmen bekannt machen und Vertrauen bei der Kundschaft schaffen? Willst du innovative Produkte verkaufen? Betreibst du für eine gute Sache Fundraising?

Es mag in deinen Ohren banal klingen ? aber so banal ist es bei weitem nicht. du glaubst gar nicht, wie oft die Verfasser/innen von Newslettern ihre Ziele offensichtlich nicht präzise genug formuliert haben. Entsprechend schwammig werden dann die Inhalte und Texte. Also: Am Anfang jedes guten Newsletters steht das klar definierte Ziel.

2. Kläre die Zielgruppe

du hast vielleicht 5?000 Kontakte. Aber nicht alle Kontakte sprechen auf das Ziel an, das du definiert hast.  Ordne deshalb deinem Mailchimp-Newsletter genau diejenigen Kontakte zu, von denen du glaubst, dass sie sich für deine Botschaft interessieren.

User entscheiden innert Sekundenbruchteilen, ob für sie ein Newsletter relevant ist oder nicht. Mit einer klaren Fokussierung unter deinen Kontakten weckst du Interesse und Freude. Die übrigen Kontakte kannst du später mit einem anders ausgerichteten Newsletter gewinnen.

Newsletter funktionieren in dieser Hinsicht ähnlich wie Zeitschriften: Es gibt viele gute Zeitschriften ? aber sie sprechen alle eine spezifische Kundschaft an.

3. Baue deinen Mailchimp-Newsletter sorgfältig auf

Ein Mailchimp-Newsletter ist schnell und einfach erstellt. Aber die richtigen Einstellungen brauchen etwas Zeit. Denn auch hier ist Präzision und eine akkurate Ausrichtung am Ziel gefragt: Wie willst du deine Kontakte ansprechen ? persönlich oder allgemein? Braucht es eine Betreffzeile? Wie gestaltest du den Absender? Hast du wirklich alle Inhalte vom Header bis zum Footer in die Zielsprache übersetzt?

Mailchimp erlaubt vieles. Probiere deshalb zuerst verschiedene Versionen aus, bevor du dich für die definitive Variante entscheidest. Und das Beste: Mailchimp bietet dir mit sogenannten A/B-Kampagnen die Möglichkeit herauszufinden, welche Version bei deinem Zielpublikum auf grösseres Interesse stösst.

4. Wähle den perfekten Titel und einen überzeugenden Lead

Wir haben es bereits erwähnt: Empfängerinnen und Empfänger eines Newsletters entscheiden in Bruchteilen von Sekunden, ob sie sich für den Inhalt interessieren. Der Einstieg in den Newsletter ist deshalb von herausragender Bedeutung. Das Subject ? das heisst die Betreffzeile ? und der Titel müssen auf den ersten Blick überzeugen. Schreibe auch den Lead mit grösster Sorgfalt.

Die ersten zwei Sätze entscheiden, ob du einen Interessenten gewonnen oder verloren hast. Lasse Subject, Titel und Lead von externen Vertrauensleuten prüfen ? von deinem Partner oder deiner Partnerin; von vertrauenswürdigen Kolleginnen und Freunden etc. Es lohnt sich. du hast genau eine Chance. Nutze sie!

5. Gestalte einen authentischen Newsletter

Dein Mailchimp-Newsletter ist die Visitenkarte deines Unternehmens. Er muss deshalb zu dir, zu deinen Produkten und zu deinen Dienstleistungen passen. Mailchimp gibt dir unzählige Instrumente an die Hand, damit du den Newsletter professionell gestalten kannst. Aber er wird nur dann beachtet, wenn du einen Mailchimp-Newsletter gestaltest, der authentisch zu deinem Unternehmen passt.

Überlege dir deshalb erneut: Was ist Dein Ziel? Ergänze diese Überlegung aber durch die Frage: Wie möchtest du von den Empfängern wahrgenommen werden?

Damit die Empfänger deines Mailchimp-Newsletters von deiner Botschaft überzeugt werden, muss sie authentisch sein. Wenn du im Alltag einen eher zurückhaltenden, seriösen Auftritt pflegst, der sich an eine ältere Kundschaft richtet, bringt ein sehr junger, trendiger Newsletter wenig.

Umgekehrt beachten junge Menschen einen konservativ gestalteten Newsletter wohl kaum. Suche deshalb die Bilder und Gestaltungselemente zusammen, die zu dir, zu deinem Unternehmen und zu deinem Ziel passen.

6. Investiere in einen hervorragenden Text

Wenn du die Empfängerinnen und Empfänger gewonnen hast, musst du sie ?bei der Stange halten.? Ein Mailchimp-Newsletter wird nur dann gelesen, wenn das Lesen spannend ist. Deshalb ist es äusserst wichtig, dass du dir überlegst: Was würde mich selber überzeugen? Welche Aussage würde mich positiv überraschen?

Schreibe einen Entwurf und gib diesen mehreren Vertrauenspersonen zur Prüfung. Nimm das Feedback ernst und überarbeite den Newsletter. Diesen Turnus machst du, bis die Vertrauensleute sagen: ?Super ? jetzt überzeugt mich der Text.? Weil das etwas Zeit in Anspruch nimmt, solltest du einen Newsletter nie unter Zeitdruck produzieren. Nimm dir genügend Zeit!

7. Hol dir Feedback ein und überarbeite den Newsletter

So. Jetzt ist Dein Mailchimp-Newsletter bei deinen Kontakten angekommen. Überprüfe nun sorgfältig, wie er genutzt worden ist. Mailchimp hilft dir bei der Auswertung. Wie oft wurde Dein Newsletter angeklickt und wie oft geöffnet? Welcher Artikel wurde gelesen und welcher nicht?

Alles das kannst du bei Mailchimp sehr einfach abfragen. Aber das ist noch nicht genug. Erkundige dich bei guten Kundinnen und Kunden, wie sie auf den Newsletter reagiert haben. Sie werden dir ein ehrliches Feedback geben. Die statistische und die inhaltliche Auswertung helfen dir, den nächsten Newsletter noch besser zu gestalten.

du wirst sehen: Wenn du unsere sieben Tipps beachtest, werden deine Newsletter innert Kürze zum Online-Bestseller.

Möchtest du mehr wissen?

Website Tipps erhalten

Wir senden dir weitere Tipps per e-Mail. du kannst dich in JEDEM e-Mail abmelden. Wir senden NIE Spam und geben deine Adresse NIE weiter.

« zurück